phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

GMD's

Die Liste der Dirigenten der Bremer Philharmoniker war von Anbeginn hochkarätig, zu nennen sind zunächst die Generalmusikdirektoren, von denen nicht wenige international Karriere machten:

  • Hellmut Schnackenburg 1937–1953 (unterbrochen durch zwei Kriegsjahre)
  • Paul van Kempen 1953–1955
  • Heinz Wallberg 1955–1961
  • Hans-Walter Kämpfel 1961–1965
  • Hans Wallat 1965–1970
  • Hermann Michael 1970–1978
  • Peter Schneider 1978–1985
  • Pinchas Steinberg 1985-1989
  • Marcello Viotti 1989–1993
  • Günter Neuhold 1995–2002
  • Lawrence Renes 2002–2007
  • seit 2007 Markus Poschner

Als Gastdirigenten leiteten Persönlichkeiten wie Hans von Bülow, Hans Schmidt-Isserstedt, Karl Böhm, Eugen Jochum und Rudolf Kempe das Orchester, neben Brahms standen mit Hans Pfitzner und Paul Hindemith zwei weitere, bedeutende Komponisten am Pult der Bremer Philharmoniker.

 

Dirigenten in neuerer Zeit sind u.a. Christopher Hogwood und Mario Venzago, mit denen das Orchester eine saisonübergreifende Zusammenarbeit pflegt, aber auch Marc Albrecht, dessen Vater George Alexander Albrecht zuvor häufig am Bremer Pult stand, Andrea Marcon als Barockspezialist, Hans Graf und Marko Letonja sind stellvertretend für viele andere zu erwähnen.

 

Dem Nachwuchs eine Chance zu geben, ist den Bremer Philharmonikern auch bei den Einladungen an Dirigenten ein unbedingtes Anliegen, zu den Gästen der jüngeren Generation gehören u.a. Constantinos Carydis, Otto Tausk, Ariel Zuckermann und Ari Rasilainen.

SWITCH TO DESKTOP